Auch der Fotograf besitzt ein solches Relikt aus der Stein- zeit, das er vor vielen Jahren in dem Gelände gefunden hat, eine 4 cm lange, messer- scharfe Pfleilspitze. Bemer- kenswert an den Funden auf dem Haberg ist, dass der ver- arbeitete Feuerstein nicht an Ort und Stelle vorkam, sondern vermutlich von der Maas her- beigeschafft wurde. Halbfertige und zerbrochene fertige Stücke lassen darauf schließen, dass hier eine regelrechte Werkstatt einer ebenfalls nachgewiese- nen großen jungsteinzeitlichen Siedlung bestanden hat.

vorheriges BildÜbersichtnächstes Bild