Haus an der Brückstraße, die von der Stadt zu dem inzwi- schen in ihr aufgegangenen Ort Oestrich führt. Dieser Ort, der zusammen mit Erkelenz und anderen Orten in der Urkunde aus dem Jahre 966 als "hostrich" genannt wird, war der Stadt einmal wenigstens ebenbürtig, gab es doch im 12. Jahrhundert in Erkelenz 32 Zinsgüter, eine Brauerei und fünf Herrenhöfe, in Oestrich waren es 31 Zinsgüter, fünf Mühlen und vier Herrenhöfe. Man beachte, dass das Mahl- recht ein besonderes Privileg war, das es in Erkelenz zu dieser Zeit offensichtlich noch nicht gab.

vorheriges BildÜbersichtnächstes Bild