Beim vierten und schwersten Luftangriff des Zweiten Welt- krieges auf die Stadt, den 23. Februar 1945, riss ein Bom- benvolltreffer ein großes Loch in die Westseite des Turmes (rechts) unterhalb der Haupt- galerie (Mitte). In den beiden folgenden Tagen lag der Turm unter fortwährendem Granat- beschuss der amerikanischen Armee, die sich von Westen her der Stadt näherte. Große Mauerstücke fielen noch spä- ter herab, bis vom Turm in seiner ganzen Höhe nur noch das nördliche (links) und süd- liche Außenmauerwerk als Ge- rippe ohne Querhalt übrigblieb und man von der einen über die gegenüberliegende Seite hin- durchschauen konnte.

vorheriges BildÜbersichtnächstes Bild